Haus G

Neubau eines Einfamilenwohnhauses mit Einliegerwohnung und einer Doppelgarage, die aufgrund der Hanglage von oben als Parkdeck funktioniert.

Ort

Das „liegen gebliebene“, freie Eckgrundstück des 70er Jahre-Wohngebietes befindet sich in Hanglage auf felsigem Grund. Die Maßstäblichkeit der umliegenden Bebauung wurde eingehalten, das Baugrundstück effektiv genutzt.

Planung

Bezüglich des geltenden Bebauungsplanes und der damit verbundenen Geschossigkeit von einem Stockwerk, forderte die Planung des Neubaus eine bestmögliche Integration in den Hang. Die bauliche Herausforderung bestand darin, bei felsigem Untergrund das Grundstück effizient auf zwei Ebenen zu nutzen.

Die Geometrie der Auskragung im Erdgeschoss – die spitzzulaufende Ecke im Südwesten – entstand durch die Form des Baugrundstückes und gewährt durch die Eckverglasung einen unvergleichbaren Ausblick in die Landschaft. Die auskragend überdachte Balkonfläche funktioniert als Wohnraumerweiterung.

Der angrenzende Terrassenhof im Untergeschoss lädt zum Verweilen ein.

Durch die dunkle Fassade und die Holzverschalung erhält das Gebäude einen eigenen und modernen Ausdruck und fügt sich dennoch gut in die Nachbarbebauung ein.